Verkehrsunfall A2


In der vergangenen Nacht ereignete sich gegen 01:30 Uhr auf der A2, kurz vor der Anschlussstelle Rheda-Wiedenbrück in Fahrtrichtung Hannover, ein Verkehrsunfall zwischen einem LKW und zwei PKW. Die Löschzüge Oelde wurden um 01:35 Uhr mit dem Stichwort Verkehrsunfall eingeklemmte Person, gemeinsam mit den beiden Rettungswagen, dem Notarzteinsatzfahrzeug der Feuerwehr Oelde, sowie zwei Rettungswagen und Notarzt der Feuerwehr Rheda-Wiedenbrück und dem Rettungshubschrauber Christoph Westfalen, durch die Leitstelle alarmiert. An der Einsatzstelle fanden sie einen in den Graben geschleuderten Renault Clio vor, in dem sich drei Personen befunden hatten. Alle drei hatten bereits selbstständig, oder durch Hilfe von Ersthelfern das Fahrzeug verlassen. Zwei der Insassen waren schwer verletzt. Bei einer weiteren Insassin wurden bereits durch Ersthelfer Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt. An dem zweiten beteiligten PKW wurde eine leicht verletzte Person angetroffen. Die Fahrerin des LKW blieb unverletzt. Durch die Kräfte des Rettungsdienstes wurden die Verletzten umgehend versorgt. Trotz aller Bemühungen verstarb die Insassin des Clio noch an der Unfallstelle. Die beiden anderen Schwerverletzten wurden in Kliniken der Maximalversorgung transportiert. Hierfür wurde auch der Rettungshubschrauber Christoph Westfalen eingesetzt. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle ab, leuchtete sie aus und stellte den Brandschutz sicher. Außerdem wurde, insbesondere in der frühen Phase des Einsatzes, der Rettungsdienst in seinen Maßnahmen unterstützt. Die A2 war wegen der Bergungs- und Ermittlungsarbeiten bis in die Mittagssunden voll gesperrt. Neben der Polizei war auch die Notfallseelsorge an die Einsatzstelle gerufen worden. Angehörige der Verunfallten hatten sich in einem weiteren Fahrzeug befunden und waren Augenzeugen des Unfalls. Sie mussten durch die Notfallseelsorge betreut werden. Um die Einsatzstelle für die Ermittlungen der Polizei auszuleuchten waren Kräfte der Feuerwehr Oelde bis 06:30 Uhr im Einsatz.